Hummel

Ja das ist sie, meine Hummel am 23.12.2016. Ein paar Tage zuvor läutete das Telefon. Es war meine liebe Tierärztin Johanna. Da ich des öfteren Tiere zur Pflege aufnahm, rief sie mich an und fragte mich ob ich nicht einen kleinen Hund übergangsweise bei mir aufnehmen könnte. 

Sie sei zu dick und ängstlich. Ihr Besitzer wollte sie einschläfern lassen, da sie vermutlich eine Operation braucht und er es sich nicht leisten kann. Johanna wollte das auf keinen Fall und konnte den Mann davon überzeugen, sie ihr zu überlassen. 

Ich wollte sie zu uns holen, doch lag die Entscheidung bei meiner Hündin Jana. Als wir zu einem gegenseitigem "Beschnuppern" in die Tierarztpraxis düsten, war ich geschockt. Unter dick hatte ich mir einen etwas übergewichtigeren Hund vorgestellt, jedoch konnte Hummel kaum laufen. Ihr Bauch streifte am Boden, sie hatte ca. 20kg und vorallem: Angst.

Sie kannte nichts, außer der Wohnung ihres Vorbesitzers und die Wiese gegenüber seiner Wohnung. Wir trugen die "kleine" raus zu Jana, welche Hummel als nicht Konkurrenz würdig befand. ;-) 

Somit war es beschlossen, Hummel kommt mit zu uns.

Die erste Zeit war (nein das soll keine Anspielung sein :-P ) schwer für uns. Ich wohne im 3. Stock und musste diesen 20kg Brocken ein paar mal täglich rauf und runter tragen. Hummel konnte nur ein paar Meter gehen bzw. durfte sie mit ihrem Gewicht ihre Gelenke auch nicht allzu sehr belasten. Damit die kleine Kugel deshalb nicht ständig alleine Zuhause bleiben musste, borgten wir uns einen Hundebuggy. Ja einen Buggy, richtig gesehen/ gelesen. Das hört sich witziger an als es war, denn die meisten Leute die uns begegneten, fanden es gar nicht lustig. Nicht nur einmal wurde ich als Tierquälerin bezeichnet. Was nimmt man nicht alles in Kauf. Sie kannte kein Hundefutter und wollte es auch nicht fressen. Nein, das war nicht praktisch. Wenn übergewichtige Tiere/ Menschen plötzlich nichts mehr fressen/ essen, kann es zu einer Leberverfettung kommen. Das hieß, jeden Tag wurde für die Hunde frisch gekocht. Jana sollte sich ja schließlich nicht benachteiligt fühlen.

Es stellte sich leider heraus, dass Hummel einen Kreuzbandriss hatte. Durch ihr massives Übergewicht, konnte dieser aber nicht sofort operiert werden. Im März 2017 war es dann soweit.

Hier noch ein großes Dankeschön an die Tierarztpraxis Fuchs, ohne die diese Operation nicht möglich gewesen wäre. Dank ihnen läuft meine kleine Maus jetzt herum wie ein kleiner Düsenjet!

Ja richtig gelesen, wie ein Düsenjet. Nach dieser Operation, kam ihre Lebensfreude wieder zum Vorschein. Sie war verständlicherweise, motivierter denn je und die restlichen Kilos purzelten nur so runter. Wir bauten eine immer engere Bindung auf und Hummel wurde zu meinem Schatten, oder wie sie es wahrscheinlich ausdrücken würde: zu meiner persönlichen Assistentin. 

Sie entwickelte sich zu einer kleinen charakterstarken Terrierdame, die ganz genau weiß was sie will und was nicht. ;-) 

Aus der dicken Hummel wurde der 6kg schwere Hund, mit den Hummeln im Hintern. Mittlerweile wurde auch schon die zweite Hinterpfote operiert, da sie wieder einen Kreuzbandriss hatte. Ich kenne kaum einen Hund der soviel positive Energie ausstrahlt und so vielen Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Sie wickelt jeden Menschen um den Finger und weiß wie sie sich von jedem ein Leckerlie erbeutet. 

Sie hat schon manchem Hund bei unseren Trainings geholfen und ist stets zur Stelle wenn es jemanden nicht gut geht. 

Sie geht mit uns joggen und mittlerweile sogar schon wandern. 

Noch vor einem Jahr, wusste ich noch nicht was für Glück ich hatte. Noch vor einem Jahr war es für jeden undenkbar, dass dieser kleine dicke Hund jemals laufen wird, geschweige dessen einen Berggipfel erklimmen wird. 

Hummel zeigte mir, dass man Alles erreichen kann und das jeder bekommt was er verdient. Nach Jahren der Einschränkungen, hat Hummel es sich verdient ein schönes weiteres Leben zu haben und genau das werden Jana und ich ihr geben. Gemeinsam, als Team, als perfektes Trio!